Emils Geschichte
Startseite des Kästner-Projektes Entstehungsgeschichte und Rezeption  Emils Geschichte - Startseite Erich Kästners Berliner Adressbuch Quellenverzeichnis

Emils Geschichte - 16

In der Schumannstraße 15 empfängt man Emil mit Geschrei und Freude. Und noch einmal gibt es Aufregung: Ein Wachtmeister bringt Emil tausend Mark Belohnung,

Reichsbanknote, 1000 Reichsmark

denn Herr Grundeis-Müller-Kießling hat sich als gesuchter Bankräuber entpuppt.

Bankraub
Aus: tatort, S. 96

"Ein kleiner Junge als Detektiv! Hundert Berliner Kinder auf der Verbrecherjagd", heißt es am nächsten Morgen in den Zeitungen. Frau Tischbein, Emils Mutter, reist nach Berlin, gemeinsam wird gefeiert, und Emil läßt sich nicht davon abbringen, ihr von den tausend Mark unbedingt einen elektrischen Haartrockenapparat kaufen zu wollen.

ENDE